Das Unerreichbare

Lesezeit: 1 Min.

Ziele, die gesetzt wurden, sollten immer wieder überdacht werden

So manche Ziele werden gesetzt und scheinen unerreichbar zu bleiben. Egal was man tut, man schafft es nicht, diesen Wunsch endlich in Erfüllung zu bringen. Es klappt nicht mit positiver Einstellung, nicht mit Kampf, nicht mit sonst irgendeinem Hilfsrezept. Da fragt man sich schon, weshalb dies der Fall ist, wo man doch eigentlich davon ausgehen kann, dass alles, was man wirklich unbedingt erreichen möchte, auch Wege aufzeigen wird, die dies ermöglichen.

Wenn die meist bewusst unbekannten basalen Motive, mit den sich selbstgestellten Motiven nicht übereinstimmen, sich womöglich sogar gegensätzlich voneinander bewegen, kann dies durchaus so sein, dass ein Ziel nicht erreicht wird, oder zu einer Qual wird.

Dies sieht man häufig in stark traditionsbewussten Familien, wo erwartet wird und noch nicht einmal ein Anzweifeln erlaubt ist, dass der Sohn oder die Tochter in die Fußstapfen der Ahnen tritt. Ob Akademiker, Familienbetrieb oder auch eine Religion, es gibt viele Dinge, die man einem Kind im Laufe seines Lebens vermittelt und so manches erwartet man, dass weitergeführt wird. Wenn nun aber diese Tradition einen dazu bringen soll, sich ins Geschäftsleben einzuarbeiten und möglichst ein Unternehmen über kurz oder lang zu führen, man selbst aber durch eine aktive Lebensform, diese Erwartung gar nicht für sich selbst übereinstimmend empfindet, kann es zwar durchaus möglich sein, dass dieses Soll auch erfüllt wird, man sich aber wesentlich schlechter fühlt, oder man zeigt sich im Studium bereits eher unfähig in einer solchen Tätigkeit.

Ziele, die einmal gesetzt wurden, womöglich sogar sehr bewusst, sollten immer wieder überdacht werden. Die Selbstverwirklichung kann nur erfolgen, wenn man die ernannten Wünsche, wirklich als einen sehnlichen Wunsch empfinden kann und die impliziten Motive und die motivierenden Selbstbilder miteinander übereinstimmen.

Dies bedeutet aber auch, Ziele loszulassen, wenn man feststellt, dass sie mit einem selbst konkurrieren.

Wenn man sich selbst verwirklicht, die tatsächlich auf einen zutreffenden Wünsche erfüllt, dann ist die Meinung anderer unerheblich, da man alles, was man tut, für sich tut.



Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?